NRW-Minister Pinkwart beim Sozialpolitischen Aschermittwoch

Der NRW-Wirtschaftsminister diskutiert mit Bischof Overbeck und Präses Rekowski über die Chancen durch Innovation, Digitalisierung und Bildung nach dem Ende des Steinkohlebergbaus.

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist Gastredner beim Sozialpolitischen Aschermittwoch in Essen. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, laden am Mittwoch, 14. Februar 2018, um 10.30 Uhr zu der traditionsreichen ökumenischen Veranstaltung in die Evangelische Kirche am Katernberger Markt in Essen ein. Im Mittelpunkt des diesjährigen Sozialpolitischen Aschermittwochs steht die Frage, mit welchen technologischen und wirtschaftlichen Strategien die Landespolitik die weiteren Veränderungen nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus mit gestalten wird.

Der Sozialpolitische Aschermittwoch der Kirchen findet seit 1998 statt. Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kirchen werden von Ruhrbischof und  Präses für zukunftsweisende sozialpolitische „Zeitansagen“ eingeladen. Die diesjährige Veranstaltung steht in einer Reihe von Initiativen, mit denen die Kirchen die Veränderungsprozesse in der Ruhrregion auf vielfältige Weise begleiten. Der Veranstaltungsort: Evangelische Kirche am Katernberger Markt, genannt „Bergmannsdom“, Katernberger Markt 12, 45327 Essen.

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung bei der Evangelischen Akademie im Rheinland ist erforderlich unter Telefon 0228 / 47 9898 50 oder per E-Mail: info@akademie.ekir.de.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse